Das kosten Wohnungen in Harvestehude

Harvestehude hat einen hohen Freizeitwert.
Marcelo Hernandez

 

In begehrten City-Vierteln muss tief in die Tasche gegriffen werden. Wesentlich günstiger wird es in Lurup, Schnelsen oder Rahlstedt.

 

Wohneigentum in Hamburg ist begehrt – und wird immer begehrter. Diesen seit Jahren ungebrochenen Trend bestätigt der Immobilienmarktbericht Hamburg 2019, den der städtische Gutachterausschuss für Grundstückswerte erstellt hat und der jetzt veröffentlicht worden ist. Demnach wächst der Markt für Immobilien weiter. Die Zahl der verkauften Grundstücke, Wohnungen und Häuser ist im Jahr 2018 gegenüber 2017 um rund 300 auf 12.400 gestiegen. Damit erzielten die Verkäufer einen Umsatz von rund 12.1 Milliarden Euro – zehn Prozent mehr als 2017.

Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, wie viel Geld in der Regel für eine Eigentumswohnung in den begehrtesten Stadtteilen bezahlt werden muss. Spitzenreiter ist Harvestehude. Hier lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 9131 Euro. In Rotherbaum lag er bei 8482 Euro, in der HafenCity bei 7714 Euro. Mehr als durchschnittlich 6707 Euro pro Quadratmeter muss in der Altstadt bezahlt werden. Im Preissegment zwischen 5812 und 6707 Euro pro Quadratmeter liegen Stadtteile wie Eppendorf, Uhlenhorst, St. Georg und Altona-Altstadt sowie Hoheluft-Ost. Eimsbüttel ist im Preissegment 4918 bis 5812 Euro zu finden.

Alsterdorf, Volksdorf und Lokstedt bei Eigentumswohnungen im mittleren Preissegment

Vergleichsweise erschwinglich ist laut Bericht der Kauf einer Eigentumswohnung in Stadtteilen wie Wilhelmsburg, Lurup, Schnelsen, Neugraben-Fischbek, Billstedt und Rahlstedt. Sie finden sich im untersten Preissegment wieder, durchschnittlich wurden 2018 Preise bis 3130 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Stadtteile wie Volksdorf, Alsterdorf oder Lokstedt finden sich in einem mittleren Segment wieder. Hier wurden durchschnittlich Quadratmeterpreise zwischen 4024 und 4918 Euro bezahlt.

Wie es im Bericht weiter heißt, wurden 2018 im Vergleich zum Vorjahr sechs Prozent mehr Ein- und Zweifamilienhäuser verkauft. Die Nachfrage ist hoch, auch in hochpreisigen Stadtteilen wie Blankenese. Dort wurden 67 Objekte verkauft, in Poppenbüttel waren es 100. Im ebenfalls eher hochpreisigen Volksdorf wechselten 106 Ein- und Zweifamilienhäuser den Besitzer.

Der Bericht kann bei der Stadt Hamburg in gedruckter Form oder als PDF-Dokument gekauft werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

von Redaktion hamburgerimmobilien.de am 26.07.2019