Kultur - Kultur im Landkreis Stade

Band The Notwist
Mark Sandten

 

Gute Konzerte, Lesungen, Ausstellungen in Städten wie Stade oder Buxtehude? Oh ja, das gibt es. Einige Beispiele.

 

So mancher Großstädter hegt Vorurteile gegen das sogenannte flache Land. Eines lautet, dass kulturell wenig zu erwarten sei – von Zeltdiscos, Schützenfesten und dem Auftritt der örtlichen Schülerband einmal abgesehen. Nicht selten kann der genaue Blick ein Vorurteil entkräften. Ganz besonders trifft das auf den Landkreis Stade zu. Denn hier gibt es mehrere interessante Häuser und regelmäßige Veranstaltungen, die es mit den Angeboten in Hamburg durchaus aufnehmen können.

Kulturforum am Hafen in Buxtehude: Fast jeden Tag ist etwas los

Wer in Buxtehudes schöner Altstadt nach einem anspruchsvollen Kulturprogramm sucht, sollte sich zum Binnenhafen begeben. Dort, in der ehemaligen Malerschule – einem Baudenkmal – ist seit 2008 das Kulturforum am Hafen ansässig. Ein Verein betreibt es, und fast jeden Tag ist in den alten Mauern etwas los. Es gibt Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen, Workshops und Ausstellungen internationaler Künstler. Manchmal werden auch einfach nur Partys gefeiert. Manche Veranstaltungen sind politisch, andere lustig, manchmal steht auch die Kulinarik im Vordergrund.

Grundlinie des Kulturforums ist, das es für eine gewisse Qualität steht – und für Vielfalt. Ach ja: Fahrten auf der Este, mit dem Floß "Phönix" oder der Barkasse "Buxtehude", organisiert das Kulturforum auch.

Seminarturnhalle in Stade

Ein ähnliches Haus wie das Kulturforum am Hafen hat auch die Hansestadt Stade. In der Seminarturnhalle, einem denkmalgeschützten Gebäude, gibt es regelmäßig etwas zu sehen und zu erleben. Wie im Fall des Buxtehuder Kulturforums, zeichnet auch hier ein Verein verantwortlich für das Programm. Die Seminarturnhalle versteht sich als alternative, zweite Spielstätte für die Hansestadt. Denn Stade verfügt mit dem Stadeum auch über ein Veranstaltungshaus für Konzerte und Theateraufführungen, das eher das breite Publikum bedient. Wer die "kleine, aber feine" Veranstaltung sucht, ist in der Seminarturnhalle richtig. Hier präsentiert sich die junge Musikszene, es gibt die "Nacht des unnützen Wissens" und die "Kriminacht", Konzerte und Theateraufführungen. Hin und wieder schauen auch bekannte Schauspieler vorbei, denen es Spaß macht, an dem besonderen Ort fernab des großstädtischen Trubels zu singen oder vorzulesen.

Werke von Pablo Picasso und August Macke im Kunsthaus Stade

Mit dem Kunsthaus Stade verfügt die Hansestadt über eine weitere kulturelle Trumpfkarte. "Klein, aber fein" könnte auch hier das Motto sein. Den Machern gelingt es immer wieder, überraschende Ausstellungen zu organisieren. Bilder von Jonathan Meese, Jörg Immendorf, August Macke oder Pablo Picasso lockten in den vergangenen Jahren immer wieder Tausende Besucher aus Hamburg an das Ufer der Unterelbe. Dem Status eines Geheimtipps ist das Kunsthaus mittlerweile entwachsen, längst wird Werbung für die jeweils aktuelle Ausstellung auch großflächig in Hamburg plakatiert.

Dass sich die Fahrt nach Stade lohnt, wissen mittlerweile auch junge Musikfans. "Müssen alle mit" heißt das Festival, das längst über die Grenzen Norddeutschlands hinaus bekannt ist. Bands wie Kettcar, The Notwist, 2raumwohnung traten 2018 im Stader Bürgerpark auf. Fortsetzung folgt.

Geschichte im Schwedenspeicher anhören

Als alte Hansestadt – die übrigens einst mit Hamburg Krieg führte – verfügt Stade über eine reiche, interessante Geschichte. Gut erzählt wird sie im Schwedenspeicher, einem historischen Museum. Vor einigen Jahren wurde es komplett renoviert und aufwändig modernisiert. Besucher können die Ur- und Frühgeschichte, die Hansezeit und andere Epochen der Stadtgeschichte erleben, unter anderem an interaktiven Stationen. Auch für die Kleinen wird etwas geboten, so ist es unter anderem möglich, in dem Museum einen Kindergeburtstag zu feiern. Buxtehude wird auf diesem Gebiet nachziehen – das dortige Museum für Regionalgeschichte und Kunst wird derzeit umfassend umgebaut und saniert und ist deshalb geschlossen.

Harsefeld hat ein kleines Programmkino

Cineasten brauchen ebenfalls nicht unbedingt nach Hamburg zu fahren, wenn sie ihren Lieblingsfilm auf einer Leinwand sehen möchten. Ein kleines Haus im Landkreis Stade hält die Fahne der Programmkinos hoch – die Rede ist von den Harsefelder Lichtspielen, dem "nostalgischen Kino mit Herz". Hier findet der Filmfan mitunter das, was er sonst etwa im Hamburger Abaton oder im Holi erwarten würde. Auch das City Kino Buxtehude hat regelmäßig anspruchsvolle Filme im Programm. Mit dem CineStar verfügt auch Stade über ein Kino. Selbstverständlich gibt es südlich der Elbe auf kulturellem Gebiet noch viel mehr zu entdecken, als diese kleine Auswahl zeigen kann. Wer sucht, der findet!

von Redaktion hamburgerimmobilien.de am 25.09.2018