Infrastruktur - Im Landkreis Stade wird freies WLAN ausgebaut

Freies WLAN wird immer wichtiger.
GoodLifeStudio/iStock

 

Buxtehude errichtet großflächiges Netz. Insellösungen in anderen Orten.

 

Schnelles Internet wird immer wichtiger – für die private Kommunikation und für den Job. Eine wichtige Rolle spielen dabei kostenlose WLAN-Netze im öffentlichen Raum. Sie machen es möglich, mal eben schnell beim Cafébesuch die E-Mails zu checken, im Stadtpark mit dem Smartphone zu skypen oder auf der Bank auf dem Marktplatz ein Fußballspiel zu schauen. Hamburg baut derzeit, in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen willy.tel, ein kostenfreies WLAN-Netz mit dem Namen MobyKlick aus. Aber auch Städte und Gemeinden in den Landkreisen Stade und Harburg ziehen nach.

Buxtehude rüstet auf

Einen deutlichen Schritt zu einer großflächigen WLAN-Versorgung hat jetzt die 40.000-Einwohner-Stadt Buxtehude gemacht. Im Bereich der Altstadt haben die Stadtwerke 16 moderne WLAN-Richtantennen installiert. Bereits zuvor waren die Bereiche des Rathauses und des Stadthauses mit WLAN versorgt. Nun sind auch weite Teile der Bahnhofstraße, die Fußgängerzone, der Petriplatz an der Kirche sowie Ostfleth und Ritterstraße mit dem städtischen WLAN versorgt. Damit deckt die Versorgung fast die gesamte Altstadt ab.

Die Situation in Stade, Jork und Harsefeld 

In Stade, mit rund 47.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises, ist man noch nicht ganz so weit wie in Buxtehude. Doch punktuell gibt es WLAN – so im Bereich des Pferdemarktes. Weitere Standorte sollen folgen. Im Gebäude des Straßenverkehrsamtes des Landekreises Stade, etwas abseits gelegen an der Zufahrt zur Autobahn 26, wird ebenfalls kostenfreies WLAN angeboten. Kostenfreies WLAN gibt es auch im Kern von Jork, dem größten Ort des Alten Landes. Auch Harsefeld bietet punktuell ein freies WLAN-Netz. Das mobile Internet steht unter anderem am Rathaus, in der Friedrich-Huth-Bücherei, in der Eissporthalle und im Freibad zur Verfügung.

Flächendeckendes Netz im Heide-Ort Undeloh

Im Landkreis Harburg ist Buchholz ganz vorne dabei in Sachen Digitalisierung. Die dortigen Stadtwerke bieten freies WLAN an vielen Ecken an, so zum Beispiel am Bahnhof, auf dem Marktplatz, am Kino, in der Fußgängerzone und am Veranstaltungszentrum EmporeIn der Nordheide ist zudem der Verein Freifunk-Nordheide sehr aktiv. Dabei handelt es sich um eine Art Bürgernetzwerk zum Ausbau eines freien WLAN — ohne Registrierung. Privatleute, aber auch Gemeinden, stellen dazu einen Teil ihrer Internet-Kapazität zur Verfügung, Freifunk installiert spezielle Router und leitet Daten über eigene Rechner. Mittlerweile hat Freifunk so rund 600 Router im gesamten Landkreis installieren können: In Neu Wulmstorf etwa rund um das Rathaus, in Buchholz, Stelle und auch Hanstedt an einigen Stellen. Der Heideort Undeloh ist nahezu ganzflächig versorgt, Freifunk-Router gibt’s auch am Kiekeberg-Museum sowie im Wildpark Schwarze Berge.

von Redaktion hamburgerimmobilien.de am 01.03.2019