Modellbahn - Großprojekt in der Heide

Wird bald um die Wette gebaut? (Symbolbild)
pejft/iStock

 

Unternehmer will in Bispingen dem Hamburger Miniatur Wunderland Konkurrenz machen.

 

Die Lüneburger Heide und ihr Umland könnten bald um ein Ausflugsziel und eine touristische Attraktion reicher sein. Eines der beliebtesten Ziele in Hamburg hingegen bekommt wohl Konkurrenz. Denn in Bispingen an der Autobahn 7 soll die größte Modellbahnanlage der Welt entstehen – bisher trägt das Miniatur Wunderland in der Hamburger HafenCity diesen Titel.
Die Anlage in Bispingen soll direkt am Snow Dome entstehen, einer Skihalle, zu der Restaurants und sogar ein Hotel gehören. Ein Teil des Snow Domes steht auf Stelzen, er hat eine Fläche von rund 10.000 Quadratmetern. Unterhalb dieser Stelzen soll die neue Modellbahnanlage gebaut werden.

Anlage soll schon im Sommer fertig sein

Laut Medienberichten soll die Anlage schon im Juni 2019 fertig sein. Geplant seien bis zu 50 sogenannte Themenwelten, wie sie das Miniatur Wunderland in Hamburg zeigt. Insgesamt sollen in Bispingen 500 Züge fahren.
„Inhaltlich ist das so richtig“, sagte Snow Dome-Geschäftsführer Frank Blin. Weitere Angaben wollte er zunächst nicht machen. Blin hat in Hamburg große Gastro-Projekte („Hofbräuhaus“) realisiert. Er ist der Sohn der Hamburger Box-Legende Jürgen Blin, der einst gegen Muhammad Ali kämpfte.

Für die Anlage mit einer Gleisstrecke von 16 Kilometern und ein ebenfalls geplantes Hotel solle eine Summe im zweistelligen Millionenbereich investiert werden, hieß es. Der Bauausschuss der Gemeinde habe grünes Licht für eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans gegeben. Die Baugenehmigungen für das Hotel und die Anlage sollten möglichst bald verabschiedet werden, hieß es im Rathaus.

Konkurrenz für das Miniatur Wunderland in Hamburg

Derzeit ist das Miniatur Wunderland Hamburg laut Guinness-Buch der Rekorde die weltweit größte Modelleisenbahn. Dort sind 15.400 Meter Gleise verlegt, die Baukosten werden auf der Homepage mit 21 Millionen Euro angegeben. Anders als in Hamburg und im Miniaturland in Leer soll in Bispingen statt der klassischen Spurweite H0 im Maßstab 1:87 eine mehr als doppelt so breite Spurweite genutzt werden.

Wird in Bispingen gebaut, dürfte es zu einem Wettrennen um den Titel der weltgrößten Eisenbahn kommen. Dabei müsste man sich wohl auf eine Begriffsdefinition einigen. Denn was bedeutet bei einer Modelleisenbahn das Prädikat „größte“? Blin will auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern bauen, diese Fläche hat auch das Miniatur Wunderland zur Verfügung. Blin plant auf einer Gleisstrecke von 16 Kilometern, in Hamburg sind es derzeit 15,4. Blin will 500 Züge fahren lassen, in der HafenCity sind es derzeit 1040.

40 Minuten von Lüneburg bis Bispingen

Während nun mancher Hamburger um ein Alleinstellungsmerkmal seiner Stadt fürchten mag, können sich die Menschen in der Region um Bispingen auf ein neues Ausflugsziel freuen. Von Lüneburg und Buchholz in der Nordheide ist Bispingen etwa 40 Minuten mit dem Auto entfernt, mit dem Fahrrad fährt man etwa zwei Stunden. Vom Heide-Dorf Undeloh aus sind es etwa 20 Minuten mit dem Auto und eine Stunde mit dem Rad.

Heide-Dörfer wie Undeloh sind bereits jetzt sehr beliebt bei Ausflüglern, sie haben in den vergangenen Jahren einen neuen Aufschwung erfahren und ihr etwas angestaubtes Image abgelegt. Kommt nun mit der neuen Modellbahnanlage ein weiteres, auch für Regentage und für Familien attraktives Ausflugsziel hinzu, dürfte das die Region touristisch weiter aufwerten. Auswirkungen auf die Grundstückspreise sind ebenfalls zu erwarten.

von Redaktion hamburgerimmobilien.de am 08.02.2019