Freizeit - Neue Rad- und Wandertouren durch Stormarn

Andreas Oeding vom Projekt- und Medienbüro Oeding zeigt eine der neuen Infotafeln.
Filip Schwen

 

Wer raus ins Grüne ziehen will, sollte den Kreis ganz langsam auf Ausflügen erkunden.

 

Der Kreis Stormarn erfreut sich bei Menschen, die nach draußen ins Grüne ziehen wollen, einer ungebrochenen Beliebtheit. Einer der Gründe ist der sehr hohe Freizeitwert der Region zwischen Hamburg und Lübeck, die zu Schleswig-Holstein gehört. Für alle jene, die den Kreis einmal zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden möchten, gibt es interessante Neuigkeiten. Denn es gibt ganze zehn neue Rundwanderungen sowie drei Streckenwanderungen. Zudem gibt es eine neue Broschüre mit Fahrradtouren, die den Radwanderer zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten führen. Wandern und Radfahren macht nicht nur Spaß und hält fit – beides kann auch eine sehr gute Art sein, einmal bestimmte Regionen für ein mögliches neues Wohndomizil in den Blick zu nehmen. Wer sich für einen Umzug nach Stormarn interessiert, kann auf diese Art Gegenden abseits der bekannteren Städte und Gemeinden wie Ahrensburg, Bargteheide oder Bad Oldesloe kennenlernen. Ganz nebenbei erlebt man dann auch einen tollen Ausflug.

Verantwortlich für die neuen Wanderrouten zeichnet die Aktivregion Alsterland, ein Zusammenschluss von Kommunen, der die Beantragung europäischer Fördermittel ermöglicht. Die Rundtouren und Streckenwanderungen im Umland von Ahrensburg und Bargteheide hat die Aktivregion gemeinsam mit Experten und Einwohnern vor Ort entworfen. Die Planer waren viel in der Natur unterwegs, kundschafteten aus, an welchen Stellen die 197 Richtungs- und 65 Zielwegweiser, 245 Aufkleber, 248 Farbmarkierungen und 25 Infotafeln platziert werden sollten.

Wanderungen für Natur- und Kulturliebhaber

In dem Streckenplan ist für jeden Geschmack etwas dabei. Für Naturliebhaber gibt es etwa die Rundtour mit dem Titel „Durch Brook, Wald und Auen“ (Tour 17). Vom Startpunkt im Naturschutzgebiet Hansdorfer Brook nördlich von Ammersbek führt die etwa 15,8 Kilometer lange Strecke durch eine Reihe bedeutender europäischer Schutzgebiete. Wanderer erleben die halboffenen Moor- und Heidelandschaften des Duvenstedter Brooks im Nordwesten Hamburgs, die zahlreichen Vogel-, Amphibien-, Insekten- und Säugetierarten eine Heimat bieten. Durch den Wohltorfer Wald mit seinen mehr als 200 Jahre alten Bäumen geht es zurück nach Stormarn. In der Ammersbek-Niederung erblicken Wanderer im Frühjahr weitflächig blühende Buschwindröschen.

Wer kulturelle Sehenswürdigkeiten bevorzugt, kommt bei der Tour 20 mit dem Titel „Zwischen Schloss und Landschaftspark“ auf seine Kosten. Vom U-Bahnhof Kiekut in Großhansdorf geht es durch die Waldgemeinde, vorbei an Jugendstilhäusern und sogenannten Kaffeemühlen - das sind Häuser aus den 1920er- und 30er-Jahren. Im Ahrensburger Tunneltal queren die Wanderer die rund 300 Meter lange neue Schwimmbrücke über das Moor. Hier sind auch die mittelalterlichen Wallanlagen der Burg Arnesvelde zu erkennen. Durch Grünanlagen führt der Weg zum Ahrensburger Schloss und bietet Gelegenheit, das Museum in dem 1585 erbauten Herrenhaus zu besuchen. Durch den Park Manhagen, einen von drei Herrenhausparks in Großhansdorf, geht es zurück zum Startpunkt der 16,7 Kilometer langen Tour.

Die Karte ist kostenlos in Rathäusern erhältlich

Ebenfalls für Kulturfreunde: Die „Tremsbütteler Runde“ (16) mit 20,4 Kilometern Länge führt durch den Schlosspark der Bargteheider Nachbargemeinde. Über schmale Waldwege geht es durch das Tal der Süderbeste. Dann erreichen Wanderer die Rohlfshagener Kupfermühle. Über das 1200-Einwohner-Dorf Rümpel und den Galgenberg geht es zurück nach Tremsbüttel. Während die Rundtouren meist in etwa drei Stunden zu bewältigen sind, sollten Wanderer für die Streckentouren einen halben Tag einplanen. 10.000 Exemplare der Karte „Wanderwege im Alsterland“ hat die Aktivregion drucken lassen, sie ist in Rathäusern in Stormarn kostenlos erhältlich.

Radtouren sind zwischen 29 und 39 Kilometer lang

773 Kilometer Radfahrvergnügen bietet eine neue, aufklappbare Broschüre, die das Tourismusmanagement Stormarn konzipiert hat und die in Kooperation mit der Sparkassen-Kulturstiftung des Kreises entstand. Es gibt 22 Touren, verzeichnet sind 31 Sehenswürdigkeiten am Wegesrand – zum Beispiel das Brenner Moor, das Schloss Ahrensburg oder das Billetal. Auf der Radkarte sind entsprechende Punkte markiert. Die Rundwege verlaufen wie ein Netz durch ganz Stormarn und führen entlang der schönsten Gebiete des Kreises. Sie sind zwischen 29 und 39 Kilometern lang. Distanzen, die Hobby-Radler in wenigen Stunden und entspanntem Tempo bewältigen können.

Eine Tour, die in Bad Oldesloe beginnt und endet, trägt den Namen „Eiszeit erleben und Obst probieren“. Die Strecke führt über 36 Kilometer vorbei am Gut Blumendorf, dem Brenner Moor und einem der längsten Obstlehrpfade Europas. Außerdem passieren Radfahrer auf dieser Strecke die Altstadt von Bad Oldesloe.

Sechs Kilometer kürzer ist ein Radtrip mit Start und Ziel in Ahrensburg. Bei „Durch Alleenfächer ins Tunneltal“ geht es vorbei an Gut Wulfsdorf und dem Haus der Natur. Beim Befahren dieser Route können Touristen zusätzlich einen Zwischenstopp am Bredenbeker Teich einlegen und im Sommer sogar ein Erfrischungsbad am Strandbad vor Ort genießen.

Auch im Süden Stormarns sind schöne Strecken markiert. Auf 38 Kilometern wird man zum Beispiel von Lütjensee aus „In die Stormarnsche Schweiz“ geführt. Auf diesem Weg passieren Radfahrer die Drahtmühle Grönwohld und das Stormarnsche Dorfmuseum in Hoisdorf. Außerdem wird das Naturschutzgebiet Hahnheide gekreuzt. Auch der „Lange Otto“ auf dem Hahnheider Berg und der Gasthof „Unter den Linden“ in Grönwohld sind allemal einen Abstecher wert. Von dem Aussichtsturm aus können Besucher bei klarer Sicht das gesamte Gebiet überblicken und der Gasthof ist einer der Hauptdrehorte der TV-Kultserie „Neues aus Büttenwarder“.

Karte kann auf Webseite heruntergeladen werden

Die Broschüre ist kostenfrei in zahlreichen Rathäusern erhältlich. Interessierte können die Karte auch im Internet auf der Homepage des Torismusmanagements bestellen. Es gibt sie ausschließlich in deutscher Sprache.

von Redaktion hamburgerimmobilien.de am 12.07.2019